1973

Mitte des Jahres wurden die 118 Wohnungen bezugsfertig. Schlussabnahme war am 30.5.1973. Die Gesamtbaukosten betragen 12,2 Mio. DM. Die Gartenstadt Staaken wird Mitglied im Ring der Wohnungsbaugenossenschaften.
Am 26.3.1973 Festveranstaltung "700 Jahre Staaken" unter Mitwirkung aller Institutionen in der Gartenstadt Staaken.

 

1974

Durch Beiträge und Spenden des KVFF der Freiwilligen Feuerwehr Staaken wurde die Gründung einer Jugendgruppe am 01.09.1974 ermöglicht. Die Jugendgruppe wurde 1978 offiziell von der Berliner Feuerwehr als Jugendfeuerwehr anerkannt.

 

1975

Beginn des Einbaus einer Ölzentralheizungsanlage für die Häuser Torweg 69/71/73 für zwölf Wohnungen. Beginn der Erneuerung des Außenputzes an den Häusern nördlich des Ungewitterweges. Am 05.12.1975 wurde der Neubau der Feuerwache Staaken in der Hackbuschstraße/Ungewitterweg in Dienst gestellt.

 

1976

Beginn des Einbaus einer Sammelheizungsanlage und von Duschbädern in den Häusern Am Heideberg 1-9 für 15 Wohnungen.

 

1977

Vom 03. – 05.06.1977 Festprogramm zum 75–jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Staaken am 2.6.1977.
Umstellung der Mietenbuchhaltung auf elektronische Datenverarbeitung. Auf Anhieb nahmen 70 v. H. der Nutzungsberechtigten am jetzt möglichen Lastschrifteinzugsverfahren teil. Einbau einer Ölzentralheizungsanlage für die Häuser Am Heideberg 1-9. Einbau von Bädern.

 

1978

alte feuerwehrÜberlassung der Alten Feuerwache zum Ausbau als Seniorentreff ab 01.01.1978 für 12,-- DM Mietzins jährlich an den Unterstützungsverein Gartenstadt Staaken e. V.
 
Erste Ausgabe der Informationsschrift "Gartenstadt aktuell" für die Genossen. Die Kaufverhandlungen für ein weiteres Baugrundstück im Gebiet Heerstraße-Nord scheiterten, da die Aufnahme in ein Förderungsprogramm des Sozialen Wohnungsbaus nicht möglich war.

 

1979

Durch Druckerhöhung im Rohrleitungsnetz der GASAG konnten Wohnungen nunmehr mit dem Einbau von Gasetagenheizungen modernisiert werden. Begonnen wurde mit 65 Anlagen. Nach mehr als 46jähriger Betriebszugehörigkeit tritt die Mitarbeiterin Frl. Tomys am 29.09.1979 in den Ruhestand.

 

1980

Nach umfangreichen Um- und Einbauten eröffnete der Seniorentreff des Unterstützungsvereins in der "Alten Feuerwache" seine Pforten. Einweihung mit den achtzehn ältesten Einwohnern der Gartenstadt, Durchschnittsalter achtundachtzig Jahre.
Verhandlungen mit dem Erbbaugeber über den Ankauf des Erbbaugeländes, auf dem fast sämtliche Häuser der Genossenschaft stehen, scheitern an den Grundstückspreisforderungen und grundsätzlichen Standpunkten des Erbbaugebers (kein Verkauf von Grundstücken, die dem Bund gehören).

 

1981

Die Gartenstadt Staaken eG wurde Gründungsmitglied der Berliner Sanierungsgenossenschaft eG zur Beteiligung an Sanierungsaufgaben der Wohnungswirtschaft. Damit wurde die Baupflicht eines gemeinnützigen Wohnungsunternehmens nach den Bestimmungen des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes erfüllt.
Erstes Kinderfest mit Hoffête in der Anlage Maulbeerallee am 19.09.1981.

 

1982

Durch Gesetzesänderung wurden 372 Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern der Genossenschaft von der Mietpreisbindung ausgenommen. Daraus ergaben sich geänderte Grundlagen bei der Berechnung der Nutzungsgebühren. Erhöhung des Geschäftsanteils von DM 500,-- auf DM 800,-- für größere Instandsetzungsarbeiten, beschlossen auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 16.11.1982.

 Jahre 1953 - 1972 | Jahre 1983 - 1992


  

scs-logo spieler1